4. Tag: 29.08.11

Von Immenstadt zum Edmund Probst Haus

Gut gestärkt fuhren wir mit dem Bus von Immenstadt nach Fischen. Entlang der Geißalpseen erfolgte ein schöner Aufstieg über Felsen mit kleinen Seilversicherungen.
Da wir heute "Zeit für Abkürzungen" hatten, gingen wir zum Rubihorn, an dem wieder Massenbetrieb herrschte. Danach ging es weiter übers Geißalphorn, wo wir bei leichter Klettereien ganz alleine waren.
Beim Abstieg mussten wir alle dicht hintereinander gehen und genau darauf achten, wo wir hintreten, um keine Steine loszutreten die unsern Vordermännern auf den Kopf hätten fallen können.

Auf unserem „normal einfach begehbaren“ weiteren Weg zur Bergstation Höfatsblick am Nebelhorn trafen wir auf einige Gämse. Auch hier muss es die Tage zuvor geschneit haben, denn am Wegesrand stand ein kleiner Schneemann (Bild 14).

Der letzte Anstieg erforderte noch einmal höchste Konzentration, denn hier ging es wieder über brüchige Felsen mit Seilversicherungen hoch nach hoben. Je näher wir dem Nebelhorn kamen, desto nebliger wurde es auch.
Schließlich erreichten wir das Edmund Probst Haus, wo wir auf Tanja trafen, die erst heute anreiste und da sie noch ein paar Utensilien, wie Klettergurt und Klettersteigset von Horst-Dieter, Gerhard und Carsten mitbrachte,  fuhr sie mit der Seilbahn.

Download der Trackaufzeichnung

BodenZug4.gpx

Tracks des vierten Tages

27 K