Sanierung Pfaffensteig

Auf dem Weg zur Siegerlandhütte
Am Lastenaufzug
Ulrich mit einem 15kg Seilstück

Über den Triebenkarlesferner
Im Steig
Am oberen Einstieg
Selbstsicherung
Das wichtigste Werkzeug
Beim oberen Ausstieg
Das Zuckerhütl vom Steig aus gesehen
Der markante Stein (Abzweigung auf dem Weg zum Gamsplatzl)
Pause muss sein
Auf dem Zuckerhütl
Schwarzwandspitz (nicht lohnend)
Fast bei jedem Wetter im Einsatz
Rettungseinsatz an der Siegerlandhütte (eine Gruppe hatte sich bei schlechter Sicht am Hohen Eis verlaufen)
Die Siegerlandhütte vom Hohen Eis aus gesehen
Arbeitseinsatz am Wasserkraftwerk
3D auf Google Earth

Sanierung des Steiges zum Pfaffensattel

 

Im Rahmen des Arbeitseinsatzes 2011 sanierten Mitglieder der Hochtourengruppe  den im Jahre 2007 wiedererrichteten Steig zum  Pfaffensattel (siehe Bericht)
Witterungseinflüsse , wie z.B. Steinschlag und Lawinenabgänge hatten diverse Stahlseile beschädigt. Der Steig war zu einer riskanten Wegstrecke geworden und somit zu einer Gefahr für Bergsteiger.  
Unter der Leitung von Carsten Stahl fuhren am 02. Juli Michael Bauer, Reiner Wüstenhöfer, Ulrich Gerlach und Norbert Bielich nach Sölden. Sie stiegen mit Akkubohrhammer, Seilklemmen, Sicherungsgeräten und weiteren Materialien zur Siegerlandhütte auf.

Der erste Tag diente der Erkundung und  ergab, dass drei Seilstücke auszutauschen waren. Viel Geröll, sowie loses Gestein war zu entfernen. Die schweren Ersatzseile waren bereits mit dem Versorgungsflug auf der Siegerlandhütte angekommen. Trotzdem bedurfte es noch einiger Muskelkraft die ca. 15kg schweren Rollen zum Einsatzort zu bringen. In den folgenden Tagen wurden Seilstücke ergänzt, Klemmen ersetzt und alte Seilteile heraus getrennt und ebenso ersetzt. Der Weg zum Einstieg und auch der Einstieg selbst wurden mit Steinmännern und roten Punkten markiert.

GPS Koordinaten der Einstiege ab unten und oben sind nachfolgend angegeben. Der Track des gesamten Weges Siegerlandhütte-Müllerhütte kann heruntergeladen werden.

Abzweigung vom Weg zum Gamsplatzl: 
N46 57 04.5 E11 08 21.6
Einstieg unten: N46 57 52.3 E11 09 42.1
Einstieg oben: N46 57 56.0 E11 09 43.5

Neben der Sanierung des Pfaffensteiges wurden notwendige Arbeiten an der Siegerlandhütte durchgeführt (z. B. Austausch von Bögen am Rohrverlauf des Wasserkraftwerkes und Lötarbeiten an der Warmwasserversorgung). Im Rahmen eines Abstechers zum Becherhaus wurde ein Sicherungsseil am Hohen Eis eingebaut.

DaS Wetter war sehr durchwachsen, von Sonnenschein über Nebel,  Gewitter und Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes (minus 9°C am Morgen) war alles vorhanden. Minusgrade bremsen stets die Arbeiten im Gebirge.

Eine angemessene Entschädigung für die Mühen bot uns die Besteigung des Zuckerhütl. Es war somit ein erstes „Probegehen“ über den sanierten Steig.

Von der Siegerlandhütte über den Pfaffensteig zur Müllerhütte



Nach oben

GPX Datei:

Pfaffensattel.gpx

60 K

Kurze Wegbeschreibung

Über Pfaffensteig zum Pfaffensattel

Zugang über Triebenkarlesferner und seilversicherten Steig,
von der Siegerlandhütte 2 ¾ h, NUR FÜR GEÜBTE, Gletscher, leichte Kletterei

Wegbeschreibung:
Bez. Weg Richtung Gamsplatzl, nach ca. 30min. erreicht man den Triebenkarlesbach, ab hier; Markierung: „PF-Steig“ nach rechts, weglos, entlang den Steinmännern und den roten Punkten, zum oberen linken Winkel des Triebenkarlesferners.
Der Einstieg (N46 57 52.3 E11 09 42.1) zum Steig befindet sich auf ca. 3200m und ist mit einem roten Punkt markiert.
Weiter entlang des Drahtseiles bis zum Ausstieg (3400m | N46 57 56.0 E11 09 43.5) auf ein Geröllfeld ~50Hm oberhalb des Pfaffensattels. Von hier in bekannter Weise zum Zuckerhütl oder zum Wilden Pfaff.
Helm und Selbstsicherung sollten für den Steig selbstverständlich sein.

Download als PDF Datei: hier

Nach oben