Klettergruppe Hachenburg zu Gast im Frankenjura

Wetter spielte gut mit

Am Donnerstag 10. Mai , zum  Vatertag fuhr die Klettergruppe der Ortgruppe Hachenburg gegen Süden ins felsdurchsetze Frankenjura um Ihrem Klettersport nachzukommen . Ein großer Teil der Truppe bauten nach der Anreise auf dem örtliche Campingplatz Eichler in Oberdrubach Ihre Zelte auf . Einige wenige wählten die Komfortvariante und übernachteten  die drei Nächte in Pensionen .

Schon am ersten Tag ,  am späten Nachmittag wurde dann alles zusammengepackt und zum nahen Saufels aufgebrochen . Dort wurde dann bis zur Dämmerung geklettert . Auf dem Zeltplatz zurück wurde lecker gekocht und gegesssen .

Am folgenden Freitag nach dem Frühstück ging es zu den „Drei Zinnen“ . Dort gab es für alle an drei schmalen Felsnadeln in allen Klettergraden Routen zu klettern . Zur späten Mittagszeit wurde der Fels gewechselt . Bevor es aber zu dem Wolfsstein ging  kam das kulinarische zum Zuge . In einem sonnigen Cafegarten gab es leckeren hausgebackenen Kuchen . Die Kuchenstücke waren riesig und die Preise klein .

Auch die Kaffeetassen waren offensichtlich zu klein , den die Füllmenge des Kaffeekännchens übertraf die gewohnte Menge im Westerwald (Aussage des Betroffenen) .Resultat war schlicht und einfach ein komplett abgesoffenes Kaffeegedeck und eine vollgewutzte Tischdecke .

Nach dieser Pause wurde der Wolfstein von allen Teilnehmern geklettert . Auch dort standen alle möglichen Kletterrouten in unterschiedlichen Schwierigkeiten zur Auswahl .

Samstags ging es zur Betzensteiner Sportkletterwand und zum Signalstein . Aufgrund des sehr heißen Wetters und der Sonne waren alle froh das diese Felsen im Schatten lagen und kein Sonnenbrand zu erwarten war . Zu Mittag gab es wie am Vortag wieder in dem bekannten Cafe süße Leckereien .(die  Tassengrössen für den Kaffee waren nun ja auch bekannt)

Am Sonntag dem 13. Mai wurden dann die Zelte abgebaut und ein Teil der Klettergruppe trat nach dem Frühstück die Heimreise an . Der andere Teil hatte noch den thuisburger Felsen auf dem Programm . Dort wurde dann bis zum Mittag geklettert .

Die vier Tage waren sehr kurzweilig , alle Kletterer fanden  Ihrem Können entspechend Kletterrouten vor . Eine Tour im Jahr 2019 wird fest eingeplant .